Verpflegung
Retten - Löschen - Bergen - Schützen
Freiwillige Feuerwehr Rodewald
Verpflegungstrupp
Der Verpflegungstrupp, auch Versorgungszug genannt, ist eine Einheit des Katastrophenschutzes des Bundes und der Feuerwehr unterstellt.  Im Landkreis Nienburg/Weser hat die Freiwillige Feuerwehr Wietzen diese Aufgaben übernommen.
Rückblick: Im Januar 1971 fragte der damalige KBM Kurt Wente bei der Feuerwehr Wietzen an, ob Interesse an der Gründung und dem Aufbau eines Verpflegungstrupp bestände. Schon einen Monat später hatte der stv. KBM Heinz Siemers aus Bockhop, seit der Gemeindereform Landkreis Diepholz, einen Feldkochherd nach Wietzen schaffen lassen. Für solche Spontanaktion war Heinz Siemers immer zu haben. Es fanden sich schnell 12 überwiegend ältere Kameraden in der Ortswehr Wietzen, die unter der Leitung von Heinz Grundmann die Arbeit aufnahmen. Alle Kameraden erhielten einen prall gefüllten Seesack mit Bekleidung. In dem Seesack befanden sich für jeden Kameraden Strümpfe, Unterwäsche, Parker, Arbeitsanzug, Ausgehanzug, Schnürschuhe und Knobelbecker. Am 16. April 1971 wurde dann das erste Mal gekocht, natürlich Erbsensuppe. Grundmanns Oma schmeckte damals die Suppe ab und mit diesem Geschmack ist man bis heute gut gefahren. Für eine Funkübung wurde im Jahre 1973 Serbische Bohnensuppe gekocht. Im Bezirkszeltlager der Jugendfeuerwehren 1978 in Mellinghausen, Landkreis Diepholz hatten die Feuerwehrköche dann ihren ersten mehrtägigen Kocheinsatz. Der Trupp ist in der Lage fast alle Gerichte zu kochen. Seit 1979 haben die „Küchenbullen“ wie die Feuerwehrköche gerne genannt werden immer in der ersten Woche der Sommerferien einen festen Termin. Im Kreiszeltlager der Jugendfeuerwehren mit mittlerweile 1300 Lagerteilnehmern ist täglich für Frühstück, Mittag und Abendessen zu sorgen. Für diese jährliche Herausforderung opfern die meisten Köche einen Teil ihren Jahresurlaub. Nach dem Tod von Heinz Grundmann übernahm Erich Hindahl 1984 die Aufgaben des Truppführers. Im Januar 1988 bekam der Trupp einen zweiten modernen Feldkochherd. Hindahl wurde 1991 von Günter Wiechmann abgelöst, der wiederum den Posten 1994 an Cord Honsbrok übergab. Die Kochaufträge nahmen reichlich zu. Im Jahr 1994 beschaffte der Landkreis ein Spülmobil inclusive Geschirr. Nun verfügt der Verpflegungstrupp über ein beachtliches Geschirrinventar und kann bis zu 1000 Personen gleichzeitig bewirten. Die Ausstattung besteht aus Teller, Kuchenteller, Suppenschallen, Kaffeebecher, Messer, Gabeln, Esslöffeln, Teelöffeln und Kuchengabeln. Im Jahre 1999 kam vom Bund der lang ersehnte Küchenwagen. Auf dem 7,5 t LKW Mercedes 811 mit Plane und Spriegel  befinden sich alle Materialien und Gerätschaften die bei Einsätzen oder Übungen benötigt werden. Dazu gehören ein Küchenzelt, Notstromerzeuger, 2 x 1000 Liter Trinkwasserbehälter, sowie eine Pumpe zur Trinkwasserversorgung, ein Kühlschrank und Beleuchtungsmaterial. Im Einsatzfall muss lediglich Verpflegung geladen werden. Im Jahr 2006 erhielten die Feuerwehrköche ein weiteres Fahrzeug. Ein gebrauchter VW – Bully, Baujahr 1997 ausgestattet mit Funk und Blaulicht wurde übergeben. Der Traum vom Gerätewagen Küche ging dann im Jahre 2013 in Erfüllung. Nach langer Planung wurde von der Firma Gimaex im Sauerland ein GW – Küche auf MAN Fahrgestell gebaut und ausgeliefert. Da dieses Fahrzeug ein Pilotprojekt war überraschten die Feuerwehrköche die 80 köpfige Belegschaft bei der Abholung mit einem Menü. Auf dem Werksgelände wurde Schweinebraten mit Sauerkraut, Kartoffeln und Dessert zubereitet. Im März 2016 endete die Ära Cord Honsbrok nach 22 jähriger Tätigkeit als Zugführer. Claas Krowicky wurde zum Nachfolger gewählt. Als Stellvertreter wurde Dennis Pohl im Amt bestätigt. Kassenwart ist Eike Nietfeld und Andree Wiese als Schriftführer und Florian Junge als Gerätewart komplettieren das Kommando.
Das Personal des Verpflegungstrupps© Uwe Schiebe, Kreispressewart-Nord
Der GW-Versorgung bereit zur Essensausgabe© Kreisfeuerwehrverband Nienburg
Der Verpflegungstrupp im GW-Versorgung bei der Arbeit© Uwe Schiebe, Kreispressewart-Nord
Ausstattung: VW – Bulli, Baujahr 1997 mit Blaulicht, Funkgerät, Anhängerkupplung Anhänger Spülmobil mit Tandemachse Baujahr 1994 Kühlanhänger mit Tandemachse Baujahr 2015 Mercedes – Benz 811 LKW 7,5 t mit Ladebordwand, Baujahr 1999 4 Stück Feldkochherde MAN Gerätewagen – Versorgung, Baujahr 2013. Man könnte auch sagen eine moderne Großküche auf Rädern. Zur Ausstattung gehören ein 150 ltr. Kochkessel, ein Konvektomat, eine Kippbratpfanne, eine Kühlzelle, ein Geschirrspüler sowie eine Warmhaltevorrichtung für die Essensausgabe
Dienste – Übungen – Einsätze: Immer am 2. Montag im Monat findet der allgemeine Dienst am Standort Feuerwehrhaus Wietzen statt. Waren in den ersten Jahren die Helfer im V – Zug ausschließlich aus Wietzen, so hat sich viel geändert. Das Personal kommt aus diversen Feuerwehren von Hoya bis Winzlar. Nach Abschaffung der Wehrpflicht gibt es auch keine Ersatzdienstleistende mehr. Mitglieder der Feuerwehren die Lust zum Kochen haben sind jederzeit willkommen. Die größte Herausforderung ist jedes Jahr das Kreiszeltlager der Jugendfeuerwehren. Hier müssen immer ca. 1300 Kinder, Jugendliche und Betreuer von früh bis spät versorgt werden. In Absprache mit dem Jugendparlament wird ein abwechslungsreicher Speiseplan festgelegt. Für diese Ferienfreizeit nehmen die meisten Feuerwehrköche extra Urlaub oder werden von ihren Arbeitgebern freigestellt. Weitere Kochtermine sind das Zeltlager der Schützenjugend, die Kreiswettbewerbe der Jugendfeuerwehren, sowie Übungen der Kreisbereitschaften und Einsätze. Hier eine Referenzliste besonderer Kochtermine: 2002  Mehrtägiger Einsatz beim Elbe – Hochwasser in Dannenberg 2006  Großbrand Estorfer Kunststofffabrik 2007  Mehrtägiger Einsatz beim Hochwasser der Innerste bei Hildesheim 2009  Großbrand Weserrecycling in Drakenburg 2013  Mehrtägiger Einsatz beim Elbe – Hochwasser in Kaarßen b. Dannenberg 2013  „Feuerwehr bewegt“ eine 2 tägige landesweite Fitnessaktion in Nienburg 2015  Interschutz Hannover, auf der weltweit größten Feuerwehrmesse hat der V – Zug jeden Abend die Messegäste mit kulinarischen Spezialitäten auf der Flaniermeile „Blaulichtstrand“ verwöhnt. Der Präsident des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen, Karl – Heinz Banse verlieh den Feuerwehrköchen später den Titel „Bester Verpflegungszug Deutschlands“. 2015  Beim Tag der Deutschen Einheit in Hannover war der V – Zug wieder dabei 2016  Beim Tag der offenen Tür in der NABK Celle – Scheuen servierte der  V – Zug etwa 1000 Portionen Erbsensuppe 2017  Mit den Kreisbereitschaften beim Hochwasser – Einsatz im Raum Hildesheim/Alfeld 2017  Beim 125 jährigen Jubiläum des befreundeten KFV Bad Segeberg verwöhnten unsere Köche die Gäste und Besucher mit vielen Köstlichkeiten 2017  Ende November fand in Stolzenau wegen einer Bombenentschärfung eine große Evakuierungsaktion statt. Der V – Zug sorgte für die Verpflegung der evakuierten Bürger und der Einsatzkräfte   Wer sich für die Arbeit im Verpflegungstrupp interessiert oder bei uns mit machen möchte, kann gerne zu einem Schnupperdienst vorbei kommen. Es sind keine Kochkenntnisse erforderlich.  Truppführer Claas Krowicky ist unter 0162-3399376 und sein Stellvertreter Dennis Pohl unter 0172-4139502 zu erreichen