223
232
21
40
Brandeinsatz
Technische Hilfeleistung
Übung
Fehlalarm
Statistik seit Jahr 1985
43,2 %
45,0 %
4,1 %
7,7 %
5
8
0
2
Brandeinsatz
Technische Hilfeleistung
Übung
Fehlalarm
Statistik Jahr 2018
35,7 %
57,2 %
0 %
7,1 %
index
Freiwillige Feuerwehr Rodewald
Einsatz-Nr. 26/2010 Datum: 24.12.2010 um 19:18Uhr Art: Hilfeleistung Alarmmeldung: Hilfeleistung Bericht: Durch den Sturm bedingt blockierte ein umgestürzter Baum die Alte-Celler-Heerstraße. Einsatz-Nr. 24 + 25/2010 Datum: 10.12.2010 um 12:54Uhr Art: Gebäudebrand Alarmmeldung: Gebäudebrand Bericht: Gleich zwei Einsätze musste die Feuerwehr Rodewald am Freitagmittag abarbeiten. Kurz vor 13 Uhr lautete die Einsatzmeldung „Gebäudebrand klein“ in der Pottstraße.  Vor Ort, bei einem Einfamilienhaus, brauchten die 15 Einsatzkräfte unter der Einsatzleitung von Steimbkes Gemeindebrandmeister Rainer Thies allerdings kaum noch eingreifen. Das Feuer konnte mit wenigen Litern Wasser aus einer Kübelspritze gelöscht werden. Durch Ruß und Rauchgase wurde ein Vorratsraum stark verschmutzt. Da die anderen Innentüren verschlossen waren, hält sich der Rauchschaden in anderen Räumen in Grenzen. Mit dem Hochdrucklüfter der Feuerwehr Wendenborstel wurde der restliche Rauch aus dem Gebäude geblasen. Noch während die Einsatzkräfte ihre Gerätschaften einpackten, meldete die Feuerwehrleitstelle über Funk den nächsten Einsatz: Nur zwei Straßen weiter, im Dr.-Niemeyer-Weg, hatten Anwohner und Nachbarn einen Rauchmelder gehört. Durch die Feuerwehrkräfte konnte auch in diesem Einfamilienhaus Rauchgeruch deutlich wahrgenommen werden. Die Ursache dafür fanden die Einsatzkräfte erst nach einer systematischen Nachsuche in dem Haus. In der Küche war aus bislang ungeklärter Ursache der Inhalt des Mülleimers verschmort. Wahrscheinlich scheint, dass abgebrannte Teelichter, die im Glauben völlig verloschen zu sein, weggeworfen worden waren, wieder zu glimmen begannen. Dieser Sachverhalt zeigt erneut, wie wichtig Rauchmelder sind. Wäre der Schwelbrand zur Nachtzeit entstanden hätte der Rauchmelder die schlafenden Bewohner rechtzeitig wecken und somit schlimmere Folgen verhindern können. Auch tagsüber, wie in diesem Fall, hilft es, wenn ein Rauchmelder Nachbarn alarmiert und so die Feuerwehr frühzeitig zur Hilfe ausrücken kann. Einsatz-Nr. 23/2010 Datum: 25.11.2010 um 16:52Uhr Art: Gebäudebrand Alarmmeldung: Gebäudebrand Bericht: Aus ungeklärter Ursache stand eine als Notunterkunft genutzte Wohnung in Vollbrand. Das Feuer wurde durch mehrere Trupps unter Atemschutz mit C-Rohren gelöscht. Ein Übergreifen der Flammen auf die Nebenwohnungen konnte verhindert werden, jedoch wurde die Brandwohnung komplett zerstört! Der Bewohner konnte sich selbständig und unverletzt in Sicherheit bringen, so das die Brandbekämpfung sofort eingeleitet wurde. Die Kontrolle mit der Wärmebildkamera ergab keine weiteren Glutnester, so das der Einsatzleiter "Feuer aus" melden konnte. Einsatz-Nr. 22/2010 Datum: 11.11.2010 um 18:20Uhr Art: Alarmübung Alarmstufe 2 Alarmmeldung: Alarmstufe 2 Bericht: Auf dem Firmengelände der Firma Gasunie am Steimbker Koppelberg wurde Alarmstufe 2 ausgelöst. Das Übungsszenario stellte sich für die Einsatzkräfte so dar, dass es in einer Fahrzeughalle zu einer unklaren Rauchentwicklung gekommen war. In diesem Gebäude waren zwei Personen als vermisst gemeldet. Somit war das vorrangige Ziel der ersten Trupps, die Vermissten zu finden und ins Freie zu retten. Parallel dazu wurde die Brandbekämpfung im Innenangriff vorbereitet und von außen mittels Werfer des Steimbker Löschgruppenfahrzeugs durchgeführt.  Die Wasserversorgung wurde parallel über mehrere Wasserentnahmestellen der näheren Umgebung sichergestellt. Weiteres Übungsziel war es, die Abläufe innerhalb der örtlichen Einsatzleitung und im Bereich Atemschutz zu optimieren. Wie in jeder Übung wurden noch kleinere Verbesserungsmöglichkeiten festgestellt, die in Zukunft umgesetzt werden. Schnell konnten die Verletzten-Darsteller dank der in Steimbke vorhandenen Wärmebildkamera im total verrauchten Gebäude lokalisiert werden. Im Freien wurden sie an die ebenfalls mit übenden Einsatzkräfte des DRK übergeben, die die weitere medizinische Versorgung übernahmen. Mit dem Übungsverlauf und der Leistung des Einsatzleiters Lars Häsemeyer zeigte sich Gemeindebrandmeister Rainer Thies, der die Übung ausgearbeitet hatte, sehr zufrieden. Auch die Vertreter der Firma Gasunie waren von der gezeigten Leistung beeindruckt. Insgesamt waren 80 Einsatzkräfte der Feuerwehren Steimbke, Wendenborstel, Sonnenborstel, Rodewald und Lichtenhorst sowie ein RTW und ein KTW des DRK Nienburg im Einsatz. Einsatz-Nr. 21/2010 Datum: 05.11.2010 um 05:08Uhr Art: Hilfeleistung Alarmmeldung: Hilfeleistunf Bericht: Das Einsatzstichwort auf dem digitalen Meldeempfänger lautete: " Technische Hilfeleistung Sturmschaden, Rodewald Richtung Nienhagen." Auf halber Strecke zwischen Rodewald und Nienhagen war eine Eiche aufgrund des Sturmes abgeknickt und versperrt die gesamte Fahrbahn. Durch die Eiche wurde auch die Überlandtelefonleitung zerstört. Die Ortswehr Rodewald zerkleinerte mit einer Motorsäge die Eiche, reinigte anschließend die Fahrbahn, so dass der Verkehr wieder ungehindert fließen konnte. Einsatz-Nr. 20/2010 Datum: 14.10.2010 um 17:40Uhr Art: BMA aufgelaufen Alarmmeldung: BMA aufgelaufen Bericht: Alarm ausgelöst im Altenzentrum Heilige Familie. Auslöser war Wasserdampf. Einsatz-Nr. 19/2010 Datum: 10.10.2010 um 00:48Uhr Art: Gebäudebrand Alarmmeldung: Gebäudebrand Bericht: Über die Sirene und Meldeempfänger wurde wir heute zu einem Gebäudebrand alarmiert. Es brannte in einem abgetrennten Raum in einer Scheune und drohte überzugreifen. Wir stellten einen Trupp unter Atemschutz, um mit unserer Wärmebildkamera in der Zwischendecke nach Glutnestern zu suchen. Weiter wurde die Einsatzstelle ausgeleuchtet. Einsatz-Nr. 18/2010 Datum: 02.10.2010 um Uhr Art: Übung Kreisbereitschaft Nienburg Nord Alarmmeldung: Kreisbereitschaft Nienburg Nord  Bericht: Unter der Leitung von Bereitschaftsführer Nord, Volker Brinkmann übte die Kreisbereitschaft Nienburg Nord die Wasserförderung über lange Wegstrecken auf dem Gelände der Mülldeponie in der Krähe. In der Sortieranlage der Deponie war ein Brand ausgebrochen. In den Hallen standen noch Müllfahrzeuge die in Sicherheit gebracht werden mussten. Zur Unterstützung wurde der erste und zweite Zug der Kreisbereitschaft Nord angefordert. Von den Bohrbrunnen außerhalb des Deponiegeländes wurden rund 800 Meter Förderleitungen verlegt. Dafür wurde eine Schlauchbrücke über die Kreisstraße aufgebaut. Durch starken Funkenflug geriet der Wald neben dem Deponiegelände in Brand. Oberhalb der Deponie wird eine Absetzmulde abgesetzt die von Tanklöschfahrzeugen mit Wasser befüllt wird. Von hier aus rückt man dem Waldbrand zu Leibe. Andere Einsatzkräfte versuchen derweil eine Schneise im Wald zu schlagen um eine Ausbreitung des Feuers zu verhindern. Dabei wurde ein Feuerwehrmann unter einem Baumstamm eingeklemmt. Mit schweren Verletzungen konnte die verletzte Person dem Rettungsdienst übergeben werden. Zwei weitere Einsatzkräfte verletzten sich ebenfalls bei Sägearbeiten. Sie werden vom DRK versorgt und betreut und ins Klinikum Minden gebracht. Die Technische Einsatzleitung (TEL) hatte sich mit dem Einsatzleitwagen vor dem Verwaltungsgebäude eingerichtet und alle Fäden in der Hand. In jedem Brandabschnitt war zusätzlich eine örtliche Einsatzleitung eingerichtet, die die TEL unterstützte.  Zum Abschluss der Übung dankte Volker Brinkmann allen Teilnehmern für das gezeigte Engagement und dem Betrieb für Abfallwirtschaft. Der Verpflegungszug Wietzen versorgte die Einsatzkräfte mit Kasseler, Sauerkraut und Kartoffelpüree. Einsatz-Nr. 17/2010 Datum: 12.09.2010 um 14:12Uhr Art: Hilfeleistung Alarmmeldung: Hilfeleistung Bericht: Eine Ölspur von der Kreuzung Richtung Hauptstraße. Die Feuerwehr Rodewald streute die betroffenen Flächen mit Bindemittel ab.  Einsatz-Nr. 16/2010 Datum: 22.08.2010 um 13:05Uhr Art: Zimmerbrand Alarmmeldung: ELO Brand Bericht: Mit dem Einsatzstichwort "Unklare Rauchentwicklung" wurden durch die Feuerwehr-Leitstelle zunächst die Ortsfeuerwehren Steimbke und Lichtenhorst alarmiert. Schon beim Eintreffen des ersten Steimbker Fahrzeuges stellte sich heraus, dass es ein einem Einfamilienhaus gegenüber der Steimbker Sporthalle brannte. Während weitere Einsatzkräfte alarmiert wurden, konnten die Bewohner durch die Feuerwehr unverletzt in Sicherheit gebracht werden. Mehreren Trupps unter schwerem Atemschutz gelang es, das Feuer in einem Raum im Erdgeschoß zu lokalisieren und zu löschen. Auch zwei Nymphensittiche wurden unbeschadet aus dem verqualmten Haus geborgen. Insgesamt waren unter der Leitung von Gemeindebrandmeister Rainer Thies 77 Einsatzkräfte der Feuerwehr im Einsatz. Einsatz-Nr. 15/2010 Datum: 29.07.2010 um 13:05Uhr Art: Hilfeleistung Alarmmeldung: Hilfeleistung Bericht:  Beseitigung einer Ölspur entlang der alte Celler Herrstraße. Einsatz-Nr. 14/2010 Datum: 21.07.2010 um 13:05Uhr Art: Waldbrand klein Alarmmeldung: Waldbrand klein Bericht: Diesmal brannte es in einem Waldstück unweit des Gerätehauses in Fahrtrichtung Sonnenborstel. Meldender war der Florian Flugdienst 2, der die erstausrückenden Kräfte den Weg aus der Luft wies. Das Feuer auf einer Fläche von circa 400qm wurde durch die Besatzungen der Tanklöschfahrzeuge aus Steimbke, Lichtenhorst, Rodewald, Erichshagen und Heemsen gelöscht. Einsatz-Nr. 13/2010 Datum: 20.07.2010 um 13:05Uhr Art: Gebäudebrand Alarmmeldung: Gebäudebrand Bericht: In Stöckse brannte ein Nebengebäude der Tischlerei. Schnell konnten die ersten Einsatzkräfte mit einer Schnellangriffsvorrichtung und einem modernen Hohlstrahlrohr das Feuer zunächst außen am Gebäude, und daran anschließend unter Atemschutz auch im Gebäudeinneren bekämpfen. Die zur Unterstützung alarmierten Wehren aus Wenden, Steimbke, Lichtenhorst, Rodewald und Linsburg organisierten zunächst die Wasserversorgung aus dem Hydranten sowie aus den Tanklöschfahrzeugen und verstärkten die Atemschutzgeräteträger. Nach etwa 20 Minuten war das Feuer aus. Laut ersten Ermittlungen der Polizei waren Flex-Arbeiten hinter dem Gebäude Ursache des Brandes. Dieser breitete sich dann in das Innere des Gebäudes aus. Einsatz-Nr. 12/2010 Datum: 20.07.2010 um 11:00Uhr Art: Waldbrand Alarmmeldung: Waldbrand Bericht: In einem Waldgebiet nördlich von Steimbke war es zu einem Waldbrand gekommen. Der Leitstelle wurde ein Brand von dem  Waldbandüberwachungsflugzeug „Florian Flugdienst 2“ gemeldet. Dessen Besatzung hatte eine  Rauchwolke im Rahmen des regulären Überwachungsfluges entdeckt. Mit Hilfe dieses Flugzeuges konnten die Einsatzkräfte per Funk exakt an den Einsatzort dirigiert werden. Insgesamt waren unter der Einsatzleitung des Steimbker Gemeindebrandmeisters Rainer Thies Tanklöschfahrzeuge und Löschgruppenfahrzeuge aus Steimbke, Rodewald, Lichtenhorst, Erichshagen und Heemsen eingesetzt. Mit vielen Tausend Litern Wasser konnte das Brennenden Unterholz durch die 51 Einsatzkräfte gelöscht, und der Waldboden nachhaltig durchnässt werden, damit das Feuer an dieser Stelle nicht erneut ausbrechen kann. Zur Sicherheit wurden Glutnester im Boden mit der Steimbker Wärmebildkamera aufgespürt und gezielt gelöscht. Einsatz-Nr. 11/2010 Datum: 14.07.2010 um 18:04Uhr Art: Flächenbrand Alarmmeldung: Flächenbrand Bericht: Auf einem Rapsfeld an der B 214 zwischen Rodewald und Suderbruch hatte vermutlich ein Funkenschlag eines Mähdreschers die trockene Vegetation in Brand gesetzt. Unter der Leitung von Rodewalds Ortsbrandmeisters Hermann Wiggers konnten die etwa 500 Quadratmeter Raps und Wiese schnell gelöscht werden. Begleitet wurden die Löscharbeiten von einer Cessna des Feuerwehrflugdienstes, die über der Einsatzstelle kreiste. Zur Sicherheit wurde im Anschluss an die Löscharbeiten der Feuerwehr das betroffene Gelände durch einen Landwirt noch einmal großzügig mit Wasser aus einem Wasserfass geflutet. Eingesetzt waren insgesamt 50 Einsatzkräfte der Wehren aus Rodewald, Steimbke, sowie Gilten, Suderbruch und Schwarmstedt aus dem Nachbarlandkreis Soltau - Fallingbostel. Einsatz-Nr. 10/2010 Datum: 10.07.2010 um 18:00Uhr Art: Flächenbrand Alarmmeldung: Flächenbrand Bericht: Ein Kettengetriebenes Großgerät zum Torfabbau nahe Eckelshof geriet in Brand. Nach ersten Ermittlungen hatte sich Torfstaub am Motor der Maschine entzündet. Mit insgesamt 50 Feuerwehrmännern und einer Feuerwehrfrau sowie drei Tanklöschfahrzeugen konnte das Feuer schnell gelöscht werden. Einsatz-Nr. 09/2010 Datum: 08.07.2010 um 05:24Uhr Art: Hilfeleistung Alarmmeldung: Hilfeleistung Bericht: Person in einer Notlage. Rettungsdienste unterstützt bei der Öffnung der Haustür. (Pfarrer-Wengler-Weg) Einsatz-Nr. 08/2010 Datum: 25.06.2010 um 18:01Uhr Art: Flächenbrand Alarmmeldung: Flächenbrand Bericht: Ein Feuer im Torfabbaugebiet zwischen Steimbke und Lichtenhorst beschäftigte heute Nachmittag die Kameraden aus 6 Feuerwehren. Schwierigkeiten bereitete die ungünstige Lage der Brandfläche da diese nicht mit Fahrzeugen erreicht werden konnte. Das hießt das ca. 600m B-Schlauchlänge von Hand und mit Unterstützung des Buggys eines Landwirts verlegt werden musste! Nach ca. 1,5 Stunden war das Feuer gelöscht. Im Einsatz waren die Feuerwehren Steimbke, Lichtenhorst, Rodewald, Linsburg, Heemsen und Gadesbünden! Einsatz-Nr. 07/2010 Datum: 11.06.2010 um 18:01Uhr Art: Alarmübung Alarmmeldung: Alarmübung Bericht: Zur einer unklaren Rauchentwicklung aus einer Halle in die Hauptstrasse 35 wurde die Feuerwehr Rodewald alarmiert. Als das erste Fahrzeug an der Einsatzstelle eintraf war eine starke Rauchentwicklung aus einer Halle festzustellen, zugleich meldeten die Besitzer das noch 5 Personen in der Halle vermisst werden. Aufgrund dieser Lage wurde sofort die Alarmstufe erhöht und die Ortswehren Wenden, Stöckse und die Einsatzleitung- Ort der Samtgemeinde Steimbke nachgefordert. Die ersten Kräfte gingen sofort unter Atemschutz in die Halle vor und begonnen mit der Suche nach den vermissten Personen. Die übrigen Kräfte bauten die Wasserversorgung vom nächsten Hydranten auf, um mit dem Löschangriff und dem Schutz der Nachbargebäude zu beginnen. Nach kurzer Zeit zeigte sich, dass die Wasserversorgung durch das vorhandene Netz nicht ausreichte und eine zweite Wasserversorgung vom ca. 1200m entfernten Führser Mühlbach zur Einsatzstelle gelegt werden musste. Dafür wurden weitere Kräfte aus Steimbke, sowie die Tanklöschfahrzeuge aus Husum, Langendamm und Rodewald nachgefordert. Die Aufgabe der Tanklöschfahrzeuge war es, im Pendelverkehr, genügend Wasser zur Einsatzstelle zu transportieren bis die zweite Wasserversorgung hergestellt war. Die 5 vermissten Personen konnten innerhalb kurzer Zeit aus der Halle gerettet und zur weiteren Behandlung an den Rettungsdienst übergeben werden. Ziel der Übung war es die Zusammenarbeit der einzelnen Ortswehren zu vertiefen und die Wasserförderung über lange Wegstrecke zu üben. Insgesamt waren an der Übung ca. 60 Kräfte mit 17 Fahrzeugen der Feuerwehren und ein Rettungswagen des ASB mit 2 Kräften beteiligt. Einsatz-Nr. 06/2010 Datum: 01.06.2010 um 03:24Uhr Art: Hilfeleistung Alarmmeldung: Hilfeleistung Bericht: Rettungskräfte bei Ihrem Einsatz unterstützt. Einsatz-Nr. 05/2010 Datum: 20.05.2010 um 13:45Uhr Art: Gefahrgutübung Alarmmeldung: Gefahrgutübung Bericht: Einsatz-Nr. 04/2010 Datum: 07.05.2010 um 13:45Uhr Art: Hilfeleistung Alarmmeldung: Hilfeleistung Bericht: Ölschaden Straße lautete heute Mittag das Einsatzstichwort für die Feuerwehr Rodewald. Es galt eine Ölspur iauf der B214 abzustreuen. Der unbekannte Verursacher bemerkte wahrscheinlich nicht das sein Fahrzeug eine größere Menge an Betriebsstoffen verlor, denn die Ölspur reichte von Nienburg bis hin zur Autobahn 7. Es waren im Kreis Nienburg die Feuerwehren Nienburg, Erichshagen, Steimbke, Wendenborstel und Rodewald im Einsatz. Im Nachbarkreis waren ebenfalls einige Feuerwehren eingebunden. Einsatz-Nr. 03/2010 Datum: 17.04.2010 um 18:04Uhr Art: Hilfeleistung Alarmmeldung: Hilfeleistung Bericht: Am Samstagabend musste die Wehr Rodewald zur Beseitigung einer Dieselspur entlang der Alpe ausrücken. Auf eineinhalb Kilometer Länge hatte ein Fahrzeug reichlich Kraftstoff verloren. Da bei der Alarmierung zunächst unklar war, ob auch die Alpe selbst betroffen war, rückte der Gerätewagen der Wehr Steimbke zusätzlich mit aus. So konnte die Dieselspur von beiden Seiten aus mit reichlich Bindemittel in Angriff genommen werden. Nach etwa einer Stunde war die Gefahr für Zweiradfahrer und auch für die Umwelt gebannt. Einsatz-Nr. 02/2010 Datum: 28.03.2010 um 20:01Uhr Art: Kleinbrand Alarmmeldung: Kleinbrand Bericht: Fahrzeug brannte auf der Niedernstöckender Straße. Einsatz-Nr. 01/2010 Datum: 05.02.2010 um 06:47Uhr Art: Kleinbrand Alarmmeldung: Kleinbrand Bericht: Fahrzeug brannte auf der Lichtenhorster Straße.
Einsätze 2010