316
294
22
49
Brandeinsatz
Technische Hilfeleistung
Übung
Fehlalarm
Statistik seit Jahr 1982
46,4 %
43,2 %
3,2 %
7,2 %
0
3
0
0
Brandeinsatz
Technische Hilfeleistung
Übung
Fehlalarm
Statistik Jahr 2023
0,0 %
100,0 %
0,0 %
0,0 %
index
Freiwillige Feuerwehr Rodewald
Einsatz-Nr. 28/2022 Datum: 19.12.2022 um 08: 47 Uhr Art: TH vu Person klemmt Alarmmeldung: TH vu Person klemmt E-Call ohne Sprachverbindung B214 Rodewald - Suderbruch Bericht: Der Begriff eCall ist eine Abkürzung und steht für „emergency call“ (Notruf). Das von der Europäischen Union vorgeschriebene System wählt bei einem Autounfall automatisch die Notrufnummer 112 und gibt den genauen Standort des Unfallwagens durch. Die Rettungskräfte werden sofort alarmiert und können somit schneller am Unfallort sein. So auch bei diesem Einsatz. Die Einsatzkräfte aus Rodewald und Steimbke durchsuchten den gemeldeten Standort ab. Es wurde aber kein PKW gefunden, somit konnte die Einsatzkräfte wieder einrücken. Text: Webteam Einsatz-Nr. 27/2022 Datum: 07.12.2022 um 06:47 Uhr Art: TH VU mittel Person klemmt Alarmmeldung: TH VU mittel Person klemmt VUK Bus eingeklemmte Person. B214 Bericht: 7 Verletzte Personen bei Busunfall in Steimbke – Glashof Steimbke/Glashof. Heute Morgen gegen 6:40 Uhr ereignete sich auf der B 214 In Glashof bei Steimbke ein schwerer Verkehrsunfall mit einem Linienbus und sorgte für einen Großeinsatz der Rettungskräfte. Das Fahrzeug kam aus bisher ungeklärter Ursache, von Rodewald kommend, nach links von der Fahrbahn ab und kollidierte frontal mit einem Straßenbaum. Hierdurch wurde der Fahrer in seinem Fahrzeug eingeklemmt und mehrere Businsassen verletzt. Aufgrund der ersten Notrufmeldungen wurde durch die Feuerwehr- und Rettungsleitstelle in Stadthagen ein Massenanfall von Verletzten ( ManV1 ) für den Rettungsdienst ausgelöst und die Feuerwehren aus Steimbke und Rodewald alarmiert. Zum Zeitpunkt des Unfallgeschehenes befanden sich insgesamt 7 Personen im Bus. Sie wurden durch die leitende Notärztin Sandra Diedrichs gesichtet und entsprechend der Verletzungsmuster kategorisiert. Parallel zu den Maßnahmen des Rettungsdienstes befreiten die Feuerwehren den eingeklemmten Fahrer mit dem hydraulischem Rettungsgerät aus seiner Zwangslage. Insgesamt wurden neben dem schwer verletzten Fahrer, fünf Businsassen mit mittelschweren bis leichten Verletzungen in umliegende Krankenhäuser gebracht. Für die Betreuung der Ersthelfer und Einsatzkräfte kam das Kriseninterventionsteam des Landkreises zum Einsatz. Die Bundesstraße 214 wurde für die Dauer der Rettungsarbeiten komplett gesperrt. Im Einsatz befanden sich die oben genannten Feuerwehren mit 35 Einsatzkräften unter der Leitung von Steimbkes Ortsbrandmeister Henning Häsemeyer. Seitens des Rettungsdienstes waren 2 Notarzteinsatzfahrzeuge und 8 Rettungswagen aus dem Landkreis Nienburg, dem Heidekreis und der Stadt Neustadt am Rübenberge, nebst leitender Notärztin, vor Ort. Hinsichtlich der Unfallursache hat die Polizei Nienburg einen Sachverständigen Gutachter hinzu gezogen. Bis zur endgültigen Bergung des Unfallfahrzeuges wird der Verkehr durch die Polizei halbseitig an der Unfallstelle vorbei geführt. J.Eickeler, stellv. Pressesprecher Feuerwehren SG Steimbke Bilder: R. Daniel, J. Eickeler Einsatz-Nr. 26/2022 Datum: 20.11.2022 Art: ELO Alarmmeldung: ELO Bericht: Gemeldeter Gefahrstoffeinsatz konnte relativiert werden. Am Sonntag hatte ein Bürger bei einem 1.000-Liter-Behälter im Parkhaus „Am Hafen“ festgestellt, dass dort Flüssigkeit austritt und hatte die Polizei alarmiert. Diese informierte die Feuerwehr, so dass gegen 15 Uhr Gefahrgutalarm ausgelöst wurde. Durch die Alarmierung unter dem Stichwort „Es läuft unbekannte Flüssigkeit aus!“ setzte sich neben der Ortsfeuerwehr Nienburg der Gefahrstoffzug Mitte, bestehend aus Feuerwehren der Stadt Nienburg/Weser und der Samtgemeinde Steimbke, die Einsatzleitung Ort und der Rettungsdienst in Richtung Parkhaus in Bewegung. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte konnte jedoch schnell Entwarnung gegeben werden. Laut Beschriftung des Behälters sollte darin Kunststoffreiniger enthalten sein und kein Gefahrstoff. Mit diesem ersten Erkundungsergebnis wurden die alarmierten Kräfte, bis aus die Ortsfeuerwehr Nienburg, zurück in ihre Standorte entsendet. Parallel zu dem Abbruch für die meisten Einsatzkräfte, konnte man den Hahn des Behälters zudrehen und das Auslaufen unterbinden. Nachforschungen ergaben, dass kein Reiniger in dem Behälter war, sondern das Löschwasser des Pkw-Brandes vom Mai 2022, welches durch einen feuerwehrfremden Betrieb aufgefangen wurde. Die Feuerwehr verdünnte die rund 200 Liter mit mehreren 1000 Liter Wasser. Da niemand anfangs sagen konnte, ob das Gemisch zum Klärwerk fließen oder in das Hafenbecken laufen würde, wurde vorsorglich das Klärwerk informiert und das Hafenbecken kontrolliert. Es dauerte eine Weile, bis im Hafenbecken leichte Verunreinigungen festgestellt werden konnte. Der entsprechende Auslauf wurde mit Einweg-Ölsperren gesichert. Mit den getroffenen Maßnahmen konnte nach knapp einer Stunde der Einsatz für die Feuerwehr beendet werden. Text: Marc Henkel, Pressesprecher der Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Nienburg/Weser Einsatz-Nr. 25/2022 Datum: 29.10.2022 um 08:18 Uhr Art: Kleinbrand Alarmmeldung: Kleinbrand Feuer Holzstapel Steimbke > Lichtenhorst Steimbke Anforderung TLF ! Bericht: Nachlöscharbeiten zu Einsatz Nr.24 Bild: N. Dannenbring Einsatz-Nr. 24/2022 Datum: 28.10.2022 um 14:47 Uhr Art: Kleinbrand Alarmmeldung: Kleinbrand Feuer Holzstapel Steimbke > Lichtenhorst Bericht: Holzstapel im Wald steht im Vollbrand Steimbke. Am Freitagnachmittag wurde die Freiwillige Feuerwehr Steimbke zu einem Brand im Waldgebiet an der Verbindungsstraße zwischen Steimbke und Lichtenhorst alarmiert. Gestapeltes Holz, welches am Waldrand lag stand im Vollbrand. Nach Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stellte sich heraus, dass die Wasserentnahmestellen weiter entfernt liegen, sodass weitere Fahrzeuge benötigt werden, welche Pendelverkehr fahren können. Es wurden das Tanklöschfahrzeug aus Lichtenhorst und Rodewald nachalarmiert. Um den Brand schnellst möglich einzudämmen, wurde ein Wasserwerfer, sowie 2 C-Rohre und ein Schaumrohr eingesetzt. Eine Ausbreitung in den Wald konnte verhindert werden. Die insgesamt ca. 40 Einsatzkräfte konnten nach ca. 2 Stunden wieder einrücken. Die Brandursache ist unklar. Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen. Nadine Dannenbring, Feuerwehr-Pressesprecherin der Samtgemeinde Steimbke Einsatz-Nr. 23/2022 Datum: 23.10.2022 um 22:42 Uhr Art: TH Person in Notlage Alarmmeldung: TH Person in Notlage Tragehilfe für Rettungsdienst Bericht: Einsatz-Nr. 22/2022 Datum: 02.10.2022 um 13:47 Uhr Art: TH VU klein Person klemmt Alarmmeldung: TH VU klein Person klemmt TH Person klemmt VU klein Bericht: Rodewald. 2 verletzte Personen forderte am frühen Sonntagnachmittag ein Verkehrsunfall auf der L192 in der Gemarkung Rodewald. Der 23 Jahre alte Fahrer befuhr mit seiner 19-jährigen Begleitung die L192 aus Rodewald kommend in Fahrtrichtung Lichtenhorst als dieser aus ungeklärter Ursache hinter einer Rechtskurve auf den Grünstreifen geriet und frontal mit einem Straßenbaum kollidierte. Zunächst wurde der Rettungsdienst über das sogenannte E-Call-System zur betreffenden Einsatzstelle alarmiert. Während der Fahrer sein Fahrzeug selbstständig verlassen konnte, forderte die Rettungswagenbesatzung für die Befreiung der Beifahrerin die Feuerwehr nach, um eine schonende Rettung durchzuführen. Durch die Feuerwehr wurde in enger Absprache mit dem Notarzt des Rettungshubschraubers Christoph Niedersachsen zunächst das Unfallfahrzeug stabilisiert und anschließend das Fahrzeugdach und die B-Säule auf der Beifahrerseite mit dem hydraulischen Rettungsgerät entfernt. Dies machte es möglich die Verletzte schonend aus dem Unfallfahrzeug zu befreien. Beide Insassen kamen mit mittelschweren bis schweren Verletzungen in die Krankenhäuser nach Hannover und Nienburg. Eingesetzt waren etwa 50 Kräfte der Feuerwehren aus Rodewald, Steimbke und Nienburg. Je eine Rettungswagen aus Rethem und Steimbke sowie der Rettungshubschrauber Christoph Niedersachsen. Hinsichtlich der Unfallaufnahme hat die Polizei Nienburg die Ermittlungen aufgenommen. J.Eickeler, stellv. Pressesprecher Feuerwehren SG Steimbke Einsatz-Nr. 21/2022 Datum: 31.08.2022 um 14:33 Uhr Art: Waldbrand klein Alarmmeldung: Waldbrand klein Feuer Wald unklare Lage Bericht: Rethemer Straße Lichtenhorst Einsatz-Nr. 20/2022 Datum: 14.08.2022 um 01:55 Uhr Art: Brandeinsatz Alarmmeldung: Brandeinsatz Bericht: Fast 500 Rundballen wurden vernichtet Sonnenborstel Feuerwehren mit zwei Einsatzstellen konfrontiert. Am Sonntag kurz vor 2 Uhr wurden die Feuerwehren Heemsen, Sonnenborstel, Steimbke und die Einsatzleitung Ort der Samtgemeinde Steimbke zu einem Feuer in den Heemser Weg gerufen. Dort sollten nach ersten Meldungen mehrere Strohballen brennen. Kurz vor Erreichen der Einsatzstelle stellte die Feuerwehr fest, dass neben einem Lager von rund 220 Rundballen wenige hundert Meter weiter ein weiteres Rundballenlager mit ca. 250 Rundballen brannte. Umgehend wurden die Feuerwehren Erichshagen-Wölpe und Rodewald nach alarmiert. Unter der Einsatzleitung von Gemeindebrandmeister Ingo Müller wurden zwei Einsatzabschnitte gebildet. Zur Vermeidung einer weiteren Brandausbreitung durch die massive Hitzestrahlung, wurde im ersten Schritt ein Pendelverkehr mit Tanklöschfahrzeugen sowie eine Wasserentnahmestelle in unmittelbarer Nähe eingerichtet. Die 60 Einsatzkräfte der Feuerwehr löschten einzelnen kleinere Brände in der Umgebung und kühlten die angrenzenden Flächen. Bei einer Einsatzbesprechung entschied die Feuerwehr, die Rundballen kontrolliert abbrennen zu lassen, da ein Löschen der beiden Brände viel Zeit, Platz und Personal kosten würde. Trotz der Entscheidung wird sich der Einsatz noch lange in den Sonntag hineinziehen. Warum die Rundballen an zwei verschiedenen Orten gleichzeitig brannten, konnte noch nicht gesagt werden. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Text und Bilder: Marc Henkel, Pressesprecher der Kreisfeuerwehr Nienburg/Weser Einsatz-Nr. 19/2022 Datum: 13.08.2022 um 14:39 Uhr Art: Brandeinsatz Alarmmeldung: ELO Bericht: Ca. 15 Heuballen brennen Wenden Die Kombination aus der andauernden Trockenheit, der Wärme und dem Wind forderte die volle Aufmerksamkeit der Einsatzkräfte. Am Samstag Nachmittag wurden die Feuerwehrkräfte aus Wenden, Linsburg, Steimbke und Stöckse, sowie die Einsatzleitung der Samtgemeinde Steimbke zu einem Heuballenbrand in die Wendener Heide gerufen. Ca. 15 Heuballen brannten und das Feuer drohte durch den Wind auf den naheliegenden Wald überzugreifen. Die Kombination aus der andauernden Trockenheit, der Wärme und dem Wind forderte die volle Aufmerksamkeit der Einsatzkräfte. Durch schnelles handeln und den Einsatz von 3 C-Rohren, sowie einem Wasserfass und einem Traktor, konnte das Feuer schnell unter Kontrolle gebracht werden. Ein Teil der ca. 70 Einsatzkräfte konnte nach ca. einer Stunde wieder einrücken. Die Nachlöscharbeiten dauerten auf Grund der ungünstigen äußeren Umstände jedoch länger an. Text und Bilder: Nadine Dannenbring, Feuerwehr-Pressewartin Samtgemeinde Steimbke Einsatz-Nr. 18/2022 Datum: 30.07.2022 um 23:27 Uhr Art: TH Öl Straße Alarmmeldung: TH Öl Straße Auslaufende Betriebsstoffe nach VU Bericht: Verkehrsunfall auf der Kreuzung B214, 2 PKW, leichte Schäden, 1 Person leicht verletzt mit RTW und KH Einsatz-Nr. 17/2022 Datum: 22.07.2022 um 17:16 Uhr Art: TH Wasser Alarmmeldung: TH Wasser Bericht: Einsatz-Nr. 16/2022 Datum: 20.07.2022 um 13:27 Uhr Art: Brandeinsatz Alarmmeldung: Flächenbrand klein Bericht: Brennender Mähdrescher greift auf Feld und Wald über am frühen Mittwochnachmittag um 13:20 Uhr sind die Feuerwehren Niedernstöcken, Stöckendrebber, Laderholz und Mandelsloh zu einem brennenden Mähdrescher in die Straße In der Twacht zwischen Niedernstöcken und Rodewald alarmiert worden. Noch vor ausrücken der ersten Einsatzkräfte wurde durch die Leitstelle die Alarmstufe erhöht und weitere Feuerwehren nach alarmiert. Auf Grund des starken Windes war das Feuer bereits über die Landesstrasse in den angrenzenden Wald über gesprungen. Vom Einsatzleiter wurden zusätzlich alle Tanklöschfahrzeuge aus dem Stadtgebiet Neustadt, ein Flugfeldlöschfahrzeug der Fliegerhorstfeuerwehr Wunstorf und die Feuerwehr Rodewald aus dem angrenzen Landkreis Nienburg nach alarmiert. Im Laufe des Einsatzes wurde die Drohnengruppe der Feuerwehr Wunstorf angefordert und weitere Ortsfeuerwehren aus dem Stadtgebiet Neustadt und Landkreis Nienburg um die Einsatzkräfte auf Grund der Witterung bei den Löscharbeiten abzulösen. Bekämpft wurde das Feuer mit 9 C-Strahlrohren und dem Flugfeldlöschfahrzeug. Da die Einsatzstelle außerhalb des Ortsgebiet gewesen ist wurde mit den Tanklöschfahrzeugen ein Pendelverkehr von einem Hydranten eingerichtet und die Mulde vom Wechsellader aus Neustadt als Wasserpuffer genutzt. Die Einsatzstelle wurde aufgrund der Größe und Lage in zwei Einsatzabschnitte eingeteilt. Die Gesamtgröße der verbrannten Fläche wird auf 1-1,5 ha Feld, Wald und Baumschule einer angrenzenden Gärtnerei geschätzt. Im Einsatz waren ca.120 Einsatzkräfte von Feuerwehren aus dem Stadtgebiet Neustadt, Drohnengruppe Fw Wunstorf, dem Landkreis Nienburg, Informations und Kommunikationseinheit (IUK) der Stadtfeuerwehr mit dem Einsatzleitwagen (ELW), Polizei und Rettungsdienst. Einsatzleiter war Lars Bergmann von der Feuerwehr Niedernstöcken, unterstützt wurde er durch den Stadtbrandmeister Torben Klingemann, dem stelv. Stadtbrandmeister Dennis Hausmann und Abschnittsleiter Lars Schwieger. Florian Hake Pressesprecher Stadtfeuerwehr Neustadt am Rübenberge Bilder: Quelle: Feuerwehr Einsatz-Nr. 15/2022 Datum: 03.07.2022 um 14:37 Uhr Art: TH Öl Straße Alarmmeldung: TH Öl Straße Dorfstraße Ecke B 214 Bericht: Einsatz-Nr. 14/2022 Datum: 29.06.2022 um 02:00 Uhr Art: TH Öl Straße Alarmmeldung: TH Öl Straße Auslaufende Betriebsstoffe nach VU Bericht: Schwerverletzter nach Verkehrsunfall in Rodewald Am Mittwochmorgen um 02:00 Uhr wurde die Ortswehr Rodewald über Funkmeldeempfänger mit Alarmstichwort „auslaufende Betriebsstoffe nach Verkehrsunfall“ in die Straße Neudorf, durch den schon vor Ort anwesenden Rettungsdienst und der Polizei nachgefordert. Dort war ein PKW auf einen geparkten Bus aufgefahren. Aufgrund des Verletzungsmusters des Verunfallten, wurde durch Rettungsdienst entschieden eine Patientengerechte Rettung durchzuführen, um den Fahrer so schonend wie möglich aus dem PKW zu befreien. Dazu wurde von der Feuerwehr das Dach des Fahrzeugs entfernt. Hierbei kam das erste Mal der Hilfeleistungssatz, des im Mai neu in Dienst gestellten Hilfeleitungslöschfahrzeug, der Ortswehr zum Einsatz. Parallel zur Rettung des Verunfallten aus dem PKW wurde durch das Tanklöschfahrzeug ein Landeplatz am Schützenweg für den Rettungshubschrauber, Christoph Niedersachsen aus Hannover, für den anschließenden Weitertransport des Patienten ausgeleuchtet. Um 03:40 Uhr war der Einsatz für die Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst beendet. Im Einsatz befanden sich der Rettungswagen aus Steimbke, ein Notarzteinsatzfahrzeug, ein Polizeiwagen aus Nienburg und die Ortswehr Rodewald mit 20 Kräften Presseteam Feuerwehren der SG Steimbke, Bilder: I.Müller Einsatz-Nr. 13/2022 Datum: 15.06.2022 um 13:23 Uhr Art: Brandeinsatz Alarmmeldung: Gebäudebrand – Menschenleben in Gefahr Bericht: Feuerwehren verhindern Schlimmeres Rodewald. Mit dem Stichwort „Gebäudebrand – Menschenleben in Gefahr“ sind am Mittag die Feuerwehren Rodewald, Steimbke, Wendenborstel und Lichtenhorst, gemeinsam mit dem Rettungsdienst, der Polizei und der Einsatzleitung Ort in die Dorfstraße nach Rodewald alarmiert worden. Die ersteintreffenden Kräfte stellten einen in Vollbrand stehenden Unterstand direkt an einem Wohnhaus fest. Die ursprüngliche Meldung auf gefährdete Personen bestätigte sich glücklicherweise nicht, so dass das Hauptaugenmerk auf den Schutz des Wohnhauses gelegt werden konnte. Durch den zügigen Einsatz der eingesetzten Kräfte und einer sogenannten Riegelstellung mit insgesamt 3 C-Strahlrohren konnte die Feuerwehr einen Übergriff auf das Wohnhaus verhindern, jedoch brannte der Unterstand komplett aus. Die Löschmaßnahmen der insgesamt vier Trupps unter schweren Atemschutz zeigten schnell Wirkung, sodass nach einer guten Stunde das Feuer gelöscht war. Abschließend kontrollierten die Einsatzkräfte die Brandstelle und das Wohnhaus mit einer Wärmebildkamera auf etwaige Hitzequellen. Insgesamt befanden sich circa 50 Kameraden und Kameradinnen der oben genannten Feuerwehren vor Ort. Die Rufbereitschaft der FTZ Nienburg tauschte noch vor Ort die gebrauchten Gerätschaften und der Einsatz konnte nach gut 1,5 Stunden beendet werden. J.Eickeler, stellv. Pressesprecher Feuerwehren SG Steimbke Einsatz-Nr. 12/2022 Datum: 14.06.2022 um 14:46 Uhr Art: TH VU Alarmmeldung: TH VU Eingeklemmte Person Bericht: 71-jährige Fahrerin hatte Glück im Unglück Rodewald. Am Dienstagnachmittag gegen 15 Uhr ereignete sich auf der K61, der Verbindungsstraße zwischen Rodewald und Niedernstöcken ein Verkehrsunfall. Die Feuerwehren aus Rodewald und Steimbke, sowie der Rüstwagen aus Nienburg und die Polizei wurden alarmiert. Auch ein Rettungswagen und ein Notarzt kamen zum Einsatz. Eine 71-jährige Neustädterin kam auf dem Weg von Rodewald nach Niedernstöcken von der Fahrbahn ab. Die Fahrerin, welche trotz ihrer Verletzungen ansprechbar war, wurde in ihrem Fahrzeug eingeschlossen. Sie war nicht eingeklemmt, konnte allerdings weder die Fahrertür, welche auf der Grabenseite lag, noch die Beifahrertür öffnen. Dies stellte die Ersteintreffende Wehr fest und veranlasste, dass die Kräfte aus Nienburg bereits auf der Anfahrt wieder umdrehen konnten. Die Feuerwehren aus Steimbke und Rodewald kamen mit dem hydraulischen Rettungsgerät zum Einsatz und öffneten die Beifahrertür. Die Verunfallte konnte so zügig aus ihrer misslichen Lage befreit werden und dem Rettungsdienst, sowie einem Notarzt übergeben werden. Nach eigenen Angaben sei die 71-jährige während der Fahrt eingeschlafen und somit kam es zu einem Unfall, der zum Glück für sie relativ glimpflich ausging. Die Frau wurde in ein Krankenhaus gebracht und die Feuerwehren räumten die Fahrbahn und übergaben die Einsatzstelle nach ca. einer Stunde an die Polizei. Im Einsatz waren insgesamt ca. 35 Einsatzkräfte. Text: Nadine Dannenbring, Feuerwehr-Pressesprecherin Samtgemeinde Steimbke Einsatz-Nr. 11/2022 Datum: 12.05.2022 um 17:48 Uhr Art: Kleinbrand Alarmmeldung: Kleinbrand Feuer Unrat Riede Klein Varlingen Bericht: Brennender Grünguthaufen in Klein Varlingen Klein Varlingen ( SG Steimbke ).Einen kleinerer Brand in der Ortschaft Klein Varlingen sorgte am frühen Abend für einen Einsatz der Feuerwehr Wendenborstel und dem Tanklöschfahrzeug aus Rodewald. Die Einsatzkräfte stießen auf einen alten Grünguthaufen am Fahrbahnrand der aus ungeklärter Ursache in Brand geriet. Mit einem Strahlrohr und etwa 1000 Litern Wasser konnte der Brand zügig abgelöscht werden. Um weitere Glutnester auszuschließen wurde die betroffene Fläche mit Harken aufgelockert und gründlich bewässert. Neben den zwölf eingesetzten Kräften der Feuerwehr machten sich der Gemeindebrandmeister und die Polizei Nienburg ein Bild von der Lage. Nennenswerter Schaden entstand nicht. J.Eickeler, stellv. Pressesprecher Feuerwehren SG Steimbke Einsatz-Nr. 10/2022 Datum: 15.03.2022 um 13:33 Uhr Art: Brandeinsatz Alarmmeldung: Dachstuhlbrand / Stöckse Bericht: Stöckse. In Stöckse kam es am Dienstagmittag zu einem größeren Einsatz von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst. In der angebauten Garage eines Einfamilienwohnhauses kam es zu einem Feuer im Dachbereich. Der Eigentümer heizte einen holzbefeuerten Ofen am frühen Morgen an, als er gegen Mittag plötzlich Flammen aus dem Dach im Bereich des Schornsteins schlagen sah. Umgehend unternahm er erste Löschversuche mit einem Gartenschlauch, während parallel der Notruf abgesetzt wurde. Das Eingreifen des Eigentümers zeigte schnell Wirkung sodass beim Eintreffen der Feuerwehr Stöckse, unter Leitung von Ralf Daniel, keine offenen Flammen mehr sichtbar waren. Um sicher zu gehen dass keine Glutnester mehr in der Zwischendecke vorhanden waren, öffneten die Kameraden aus Stöckse und Steimbke gewaltsam die Decke in der Garage sowie das Blechdach von außen. Nachdem kleinere Glutnester mit einem Strahlrohr gelöscht waren kontrollierten die Einsatzkräfte abschließend den betroffenen Bereich mit der Wärmebildkamera. Eingesetzt waren etwa 25 Kräfte der Feuerwehren Stöckse, Steimbke und Wenden. Aufgrund der ersten Notrufmeldung alarmierte die integrierte Regionalleitstelle Nienburg/Schaumburg ebenfalls die Feuerwehren aus Wendenborstel, Lichtenhorst und Linsburg sowie die Drehleitereinheit aus Nienburg und die Einsatzleitung Ort der Samtgemeindefeuerwehr, diese konnten jedoch bereits auf der Anfahrt aus dem Einsatz entlassen werden. J. Eickeler, stellv. Pressesprecher Feuerwehren SG Steimbke Brandbereich in Decke von innen Deutlich Hitzeentwicklung im Blechdach Einsatzkräfte auf dem Dach der Garage Einsatz-Nr. 9/2022 Datum: 22.02.2022 um 16:44 Uhr Art: Technische Hilfeleistung Alarmmeldung: Technische Hilfeleistung Öl Straße Auslaufende Betriebsstoffe nach Verkehrsunfall Bericht: Auffahrunfall auf der Rodewalder Hauptstraße Am Dienstagabend ereignete sich auf der Rodewalder Hauptstraße ein Auffahrunfall. Eine 23-jährige Fahrerin ist einem Ehepaar auf gerader Strecke aufgefahren. Die Unfallbeteiligten wurden vor Ort rettungsdienstlich versorgt. Lediglich die 23-Jährige wurde vorsorglich ins Krankenhaus gebracht. Alle Beteiligten schienen Glück im Unglück zu haben und haben keine größeren Verletzungen davongetragen. Da sich der Unfall im Kurvenbereich ereignete, sperrte die Feuerwehr die Straße in beide Richtungen ab. Auch auslaufende Betriebsstoffe wurden durch die Feuerwehr aufgenommen. Es waren ca. 30 Kräfte im Einsatz, darunter 3 RTW und 3 Kräfte der Polizei. Nach etwa einer Stunde konnte die Straße wieder freigegeben werden. Text: Nadine Dannenbring, Feuerwehr-Pressesprecherin Samtgemeinde Steimbke Einsatz-Nr. 8/2022 Datum: 18.02.2022 um 20:02 Uhr Art: Technische Hilfeleistung allgemein Alarmmeldung: Technische Hilfeleistung allgemein, TEL Einsatzbereitschaft herstellen, Flächenlage Gemeindegebiet Steimbke, eigenes Feuerwehrhaus besetzen Bericht: Sturmtief wütet über der Samtgemeinde Steimbke SG Steimbke. Sturmtief „Zeynep“ zeigte in der Samtgemeinde Steimbke seine geballte Kraft und sorgte für ein hohes Einsatzaufkommen der Feuerwehr. Die ersten, der etwa 65 Alarme, erreichten die Feuerwehren am Abend gegen halb 8 mit dem Stichwort „Baum auf Straße“. Aufgrund des minütlich steigenden Einsatzaufkommens wurde nur 30 Minuten später Gesamtalarm für die Feuerwehren der Samtgemeinde ausgelöst um die Gerätehäuser zu besetzen. Parallel nahm die Einsatzleitung Ort ihren Dienst auf und übernahm die Koordination der anfallenden Einsätze. In den meisten Fällen stürzten Bäume auf Fahrbahnen oder drohten unkontrolliert zu Boden zu stürzen. Mehrmals war die Hilfe der Feuerwehr für Autofahrer, welche von Bäumen an ihrer Weiterfahrt gehindert waren, von Nöten. Für Unverständnis bei den Einsatzkräften sorgte ein Autofahrer in der „Krähe“ dessen Auto durch die Feuerwehr befreit wurde. Da sich sein Fahrzeug nicht mehr starten ließ entschied sich dieser im Auto zu verweilen. Die Feuerwehr zeigte dem Mann auf das dies lebensgefährlich ist und er sich abholen lassen solle, doch dieser reagierte mit einer renitenten Ausdrucksweise so dass sich die Polizei der Sache annehmen musste. Glücklicherweise kam es zu keinen Personenschäden jedoch wurden zwei Wohnhäuser in Mitleidenschaft gezogen. Unter anderem ist die Giebelfläche eines Wohnhauses weggerissen worden. Aufgrund der Vielzahl an umgestürzten Bäumen wurden die „Alte Celler Heerstraße“ , der Sonnenborsteler Kirchweg sowie die Verbindungsstrecke zwischen Stöckse und Wenden komplett gesperrt. Gegen halb 2 in der Nacht entspannte sich die Lage soweit das die Einsatzleitung Ort ihren Einsatz beendete und die einzelnen Feuerwehren nach und nach in ihre Standorte zurückkehren konnten. Bis zum Samstagmittag waren weitere Alarmierungen zu verzeichnen. So mussten am Linsburger Bahnhof Reste einer Dacheindeckung von den Gleisen entfernt werden. Insgesamt befanden sich 135 Kameraden:innen aller 8 Ortsfeuerwehren der Samtgemeinde Steimbke unter der Leitung von Gemeindebrandmeister Ingo Müller, nebst Baubetriebshof, im Einsatz. Erwähnenswert ist die unkomplizierte Hilfe diverser Landwirte die mit schwerem Gerät die Feuerwehr unterstützte. Text: J.Eickeler, stellv. Pressesprecher SG Steimbke Einsatz-Nr. 7/2022 Datum: 17.02.2022 um 07:16Uhr Art: Technische Hilfeleistung Alarmmeldung: Technische Hilfeleistung Baum auf Fahrzeug B214 Bericht: Sturmtief hält Feuerwehren auf trapp Samtgemeinde Steimbke. Das Sturmtief „Ylenia“ hat in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag 8 Einsätze verursacht. Die Feuerwehren aus Rodewald, Steimbke und Wendenborstel waren in der Zeit von 00.30 Uhr bis 08:30 Uhr gefordert. Zum Einsatz kamen neben Kettensägen auch landwirtschaftliche Fahrzeuge. Auf der B214 wurde das Fahrerhaus eines LKW durch einen umstürzenden Baum beschädigt. Durch schnelles Reagieren des Fahrers, blieb dieser unverletzt. Der umgestürzte Baum wurde durch die Feuerwehr und den Baubetriebshof der Samtgemeinde Steimbke von der Straße geräumt. Um vorbeifahrende Fahrzeuge vor stürzenden Bäumen und Ästen, während der Aufräumarbeiten zu schützen, wurde die B214 zeitweise zwischen Wendenborstel und Rodewald, sowie zwischen Steimbke und Erichshagen durch die Feuerwehren gesperrt. In guter Zusammenarbeit mit dem Baubetriebshof der Samtgemeinde Steimbke und örtlichen Landwirten konnten alle Einsätze unfallfrei abgearbeitet werden. Text: Nadine Dannenbring, Feuerwehr-Pressesprecherin Samtgemeinde Steimbke Einsatz-Nr. 6/2022 Datum: 17.02.2022 um 04:28 Uhr Art: Technische Hilfeleistung Alarmmeldung: Technische Hilfeleistung Sturm Baum auf Fahrbahn Bericht: siehe Einsatz Nr.7 Einsatz-Nr. 5/2022 Datum: 17.02.2022 um 00:44 Uhr Art: Technische Hilfeleistung Alarmmeldung: Technische Hilfeleistung Sturm Baum auf Straße Bericht: siehe Einsatz Nr.7 Einsatz-Nr. 4/2022 Datum: 17.02.2022 um 00:24 Uhr Art: Technische Hilfeleistung Alarmmeldung: Technische Hilfeleistung Ast droht zu fallen Bericht: siehe Einsatz Nr.7 Einsatz-Nr. 3/2022 Datum: 10.02.2022 um 20:12 Uhr Art: Brandeinsatz Alarmmeldung: Schornsteinbrand Bericht: Rodewald in der Dorfstraße war ein Wohnhaus stark verqualmt, Ursache war ein Schornsteinbrand. Text: Webteam Einsatz-Nr. 2/2022 Datum: 31.01.2022 um 01:12 Uhr Art: Technische Hilfeleistung Alarmmeldung: Technische Hilfeleistung allgemein Türöffnung Bericht: Für die Feuerwehr waren keine weiteren Maßnahmen erforderlich. Somit konnten die Einsatzkräfte nach kurzer Zeit wieder einrücken. Text: Webteam Einsatz-Nr. 1/2022 Datum: 17.01.2022 um 15:53 Uhr Art: Feuer Landwirtschaft Scheune Alarmmeldung: Feuer Scheune Bericht: Lichtenhorst. Glimpflich verlief am Montagnachmittag ein gemeldeter Scheunenbrand in Lichtenhorst. Auf einem Gehöft in der Rethemer Straße wurde der Eigentümer auf eine Rauchentwickelung aus einer, als Geräteunterstand, genutzten Scheune aufmerksam. Auf der Suche nach der Ursache stieß er auf ein Feuer im Inneren des Gebäudes. Mit mehreren Pulverlöschern konnte er eine Brandausweitung verhindern so dass die alarmierten Feuerwehren unter schweren Atemschutz den Brandherd endgültig mit einem Strahlrohr löschen konnten. Ein weiterer Trupp kontrollierte parallel den Zwischenboden auf eventuelle Glutnester. Im Anschluss setzten die Kameraden:innen einen Überdruckbelüfter ein um das Gebäude rauchfrei zu machen. Gemäß der Alarm- und Ausrückeordnung und der ersten Notrufmeldung waren die Feuerwehren aus Lichtenhorst, Steimbke, Wendenborstel, Rodewald, Wenden sowie die Einsatzleitung Ort der Samtgemeindefeuerwehr Steimbke nebst der Drehleiter der Feuerwehr Nienburg alarmiert, ein Großteil der 89 Kräfte musste jedoch nicht mehr eingreifen. Hinsichtlich der Brandursache hat die Polizei Nienburg die Ermittlungen aufgenommen. J.Eickeler, stellv. Pressesprecher Feuerwehren SG Steimbke
Einsätze 2022