223
232
21
40
Brandeinsatz
Technische Hilfeleistung
Übung
Fehlalarm
Statistik seit Jahr 1985
43,2 %
45,0 %
4,1 %
7,7 %
5
8
0
2
Brandeinsatz
Technische Hilfeleistung
Übung
Fehlalarm
Statistik Jahr 2018
35,7 %
57,2 %
0 %
7,1 %
index
Einsatz-Nr. 23/2011 Datum: 03.10.2011 um 12:12Uhr Art: Kleinbrand Alarmmeldung: Kleinbrand Bericht: Zu einem „Feuer klein“ in den Brigittaweg wurde die Feuerwehr Rodewald gerufen. Dort war ein kleiner Nadelbaum an einer Garage in Brand geraten. Der Baum entzündete sich vermutlich durch einen heißen Auspuff eines am Busch abgestellten Motorrades. Durch den brennenden Baum geriet auch die Fassade der Garage in Brand. Beim Eintreffen der Feuerwehr hatten die Bewohner das Feuer bereits mit Hilfe eines Feuerlöschers bekämpft, so dass die Feuerwehr nur noch Nachlöscharbeiten durchführte. Dank des schnellen Eingreifens der Bewohner konnte größer Schaden verhindert werden. Nach 45 Minuten konnten alle Kräfte wieder einrücken. Einsatz-Nr. 22/2011 Datum: 29.09.2011 um 09:02Uhr Art: technische Hilfeleistung Alarmmeldung: Verkehrsunfall B214 Kreuzung Bericht: Einsatz-Nr. 21/2011 Datum: 24.09.2011 um 06:33Uhr Art: technische Hilfeleistung Alarmmeldung: Hilfeleistung Bericht: Rettungsdienste kamen an eine Hilflose Person nicht heran, da die Tür verschlossen war. Die Feuerwehr Rodewald hat dieses Hindernis beseitigt. Einsatz-Nr. 20/2011 Datum: 08.09.2011 um 04:39Uhr Art: Gebäudebrand Alarmmeldung: Gebäudebrand mittel Bericht:  In Höhe der Kirche brannte der Dachstuhl des Hauses, das bereits Anfang Januar durch einen Brand erheblich beschädigt worden war. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte schlugen schon die Flammen aus dem Dach und drohten auf das Nachbarhaus überzugreifen. Durch den massiven Einsatz mehrerer Strahlrohre konnte die Ausbreitung des Feuers verhindert werden. Mit der aus Nienburg alarmierten Drehleiter wurden Dachpfannen abgetragen und mit einem Wenderohr die Brandstellen gelöscht. Dadurch dass die Lehmdecke durch das Löschwasser instabil geworden war, lies sich das Gebäude nicht betreten. Gegen 07.30 Uhr waren die Löscharbeiten und Aufräumarbeiten soweit beendet, dass der Straßenverkehr auf der Hauptstraße wieder freigegeben werden konnte. Unter der Leitung von Rodewald stellvertretenden Ortsbrandmeister Ingo Müller waren etwa 60 Einsatzkräfte aus Rodewald, Lichtenhorst, Steimbke und  Wendenborstel im Einsatz. Einsatz-Nr. 19/2011 Datum: 26.08.2011 um 19:42Uhr Art: technische Hilfeleistung Alarmmeldung: Hilfeleistung Bericht: Durch starken Regen eine Tiefgarage mit Wasser vollgelaufen. Einsatz-Nr. 18/2011 Datum: 15.08.2011 um 08:52Uhr Art: Kleinbrand Alarmmeldung: Kleinbrand Bericht: Im Finkenweg brennt ein Stromkasten Einsatz-Nr. 17/2011 Datum: 09.08.2011 um 12:41Uhr Art: auflaufende BMA Alarmmeldung: Gefahrguteinsatz Bericht: Fehlalarm Einsatz-Nr. 16/2011 Datum: 23.06.2011 um 14:38Uhr Art: Gefahrguteinsatz Alarmmeldung: Gefahrguteinsatz Bericht: Ein Gefahrguteinsatz mit der Freisetzung von Salzsäure forderte am Donnerstag eine Vielzahl an Feuerwehren im Landkreis Nienburg bei einem Großeinsatz. Über 200 Einsatzkräfte wurden nach Stolzenau in die Große Brinkstraße beordert. Als die Ortswehr Stolzenau um 11.34 als erste alarmiert wurde, stiegen unklare Dämpfe aus einer Mischanlage auf. Der rund zwei Tonnen fassende Mischer war zuvor von Betriebsmitarbeitern unter anderem mit PVC- Pulver, Weichmachern und Pigmenten beschickt worden, um daraus eine Flüssigkeit zur Herstellung von Kunststoffbahnen zu mischen. Durch eine heftige Reaktion bei diesem Produktionsprozess kam es dann zu einer unklaren Rauchentwicklung. Unmittelbar nach Eintreffen der ersten Kräfte wurden die Gefahrgutgruppe Süd und der ABC-Zug des Landeskreises Nienburg nachalarmiert, die bei Gefahrgutunfällen zum Einsatz kommen. Zwischenzeitig erfolgte die Evakuierung der Mitarbeiter aus der Mischerei und den angrenzen Produktionsbereichen. Nach dem Eintreffen der Feuerwehr-Fachzüge wurde die umfangreiche Technik aufgebaut und erste Messungen vorgenommen. Diese ergaben eine hohe Konzentration an Salzsäure in der Luft der Mischerhalle, die ohne Schutzmaßnahmen die Gesundheit der in der Nähe befindlichen Personen schädigen würde. Zudem hatte sich das Gemisch stark erhitzt. Absperrbereiche wurden eingerichtet und erste Sicherungsmaßnahmen getroffen. Dazu gehörten neben dem Aufbau von Löschwasserversorgen auch das Abschiebern des Abwassernetzes, um eventuell eingesetztes Löschwasser aufzufangen und einer Entsorgung zuführen zu können. Vor den Hallentoren wurden Hydroschilder aufgebaut, um eventuell austretenden Salzsäuregase mit Hilfe des Wassernebels zu binden und niederzuschlagen. Probenentnahmen vom ausgasenden Material folgten, um die Zusammensetzung der Masse im betriebseigenen Labor zu analysieren. Da die Einsatzkräfte zur Eigensicherung nur unter schweren Atemschutz, und in der Halle zusätzlich nur in Vollschutzanzügen, arbeiten konnten, wurde die Nachalarmierung weiterer Kräfte aus den Gemeinden Stolzenau und Steyerberg erforderlich. Um 14:40 wurde auch noch der Gefahrgutzug Mitte zur weiteren Unterstützung angefordert, um frische Kräfte und weitere Atemschutzgeräte sowie Vollschutzanzüge einsetzen zu können. Die weiteren Messungen in der betroffenen Halle ergaben nach 15 Uhr ein Abkühlen der ausgasenden Masse, verbunden mit einer Abnahme der Schadstoffkonzentration, die sich bis 16 Uhr dann auf einen nicht mehr nachweisbaren Wert reduzierte. Mit der Belüftung der Halle wurde der Einsatz der Feuerwehren beendet. Zum Einsatz kamen 80 Atemschutzgeräteträger, davon 21 in Vollschutzanzügen, ergab eine erste Auswertung des Großeinsatzes. Zur Ursache für die heftige Reaktion bei dem Mischvorgang können noch keine Angaben gemacht werden, dazu dauern die Ermittlungen noch an. Einsatz-Nr. 15/2011 Datum: 19.06.2011 um 10:332Uhr Art: auflaufende BMA Alarmmeldung: Fehlalarm Bericht:  Einsatz-Nr. 14/2011 Datum: 04.06.2011 um 15:53Uhr Art: Flächenbrand Alarmmeldung: Flächenbrand klein Bericht: Waldbrand klein Rodewald Richtung Lichtenhorst Einsatz-Nr. 13/2011 Datum: 30.05.2011 um 20:01Uhr Art: Flächenbrand Alarmmeldung: Flächenbrand klein Bericht: Am Abend mussten die Wehren aus Steimbke und Lichtenhorst noch einmal zu kleineren Nachlöscharbeiten ausrücken, um auch die letzten Glutnester im Torfboden zu löschen. Einsatz-Nr. 12/2011 Datum: 30.05.2011 um 12:54Uhr Art: Flächenbrand Alarmmeldung: Flächenbrand groß Bericht: Erneut gab es einen Feuerwehreinsatz im Torfabbaugebiet zwischen Eckelshof und Lichtenmoor. Montagmittag war ein Torfabbau-Bagger aus bislang ungeklärter Ursache in Brand geraten. Schnell hatte das Feuer auch auf den Torfboden übergegriffen. Während der Bagger schnell mit reichlich Schaum aus dem Steimbker Löschgruppenfahrzeug gelöscht werden konnte, machten kleinere Brandnester, die als Folge entstanden waren, deutlich mehr Arbeit. Mit den Tanklöschfahrzeugen aus Lichtenhorst und Rodewald konnten auch diese Feuer gelöscht werden. Einsatz-Nr. 11/2011 Datum: 14.05.2011 um 13:44Uhr Art: Flächenbrand Alarmmeldung: Flächenbrand groß Bericht: Eine aufmerksame Anwohnerin bemerkte am Samstag gegen 13.30 Uhr eine starke Rauchentwicklung im Torfabbaugebiet im Bereich Eckelshof zwischen Steimbke und Lichtenhorst. Die Einsatzleitstelle löste sofort Alarm für die umliegenden Feuerwehren aus. Wegen des unwegsamen moorigen Geländes kamen die Einsatzfahrzeuge nicht an das Feuer heran. Es wurden zunächst Tanklöschfahrzeuge alarmiert die versuchten so dicht wie möglich Wasser ans Schadensgebiet zu bringen. Auf einer Wiese wurde eine wasserdichte Mulde als Speicher von der Ortswehr Nienburg abgesetzt. Diese Mulde wurde dann im Pendelverkehr von den Tanklöschfahrzeugen befüllt. Die anderen Einsatzkräfte verlegten kilometerlange B – Leitungen. Mit Atemschutz und Feuerpatschen versuchten Feuerwehrleute an die Flammen heran zu kommen. Teilweise sprangen die Flammen über Entwässerungsgraben und entzündeten immer wieder neue Flächen. Die Feuerwehrmänner versanken zum Teil bis zum Knie im Morast. Nach dem Rückzug konnten sie das blanke Wasser aus ihren Einsatzstiefel gießen. Eine Maschine vom Feuerwehrflugdienst kreiste über dem Moorgebiet und meldete immer wieder neue Brandstellen in dem etwa zehn Hektar großen Moorgebiet. Einsatzleiter Bernd Fischer flog mit dem Polizeihubschrauber Phönix 91 über das Schadensgebiet. Gegen 17.30 Uhr wurde der Leitstelle „Feuer aus“ gemeldet und mit dem Abbau der Leitungen begonnen werden. Regierungsbrandmeister Rolf – Dieter Röttger aus Holzminden machte sich vor Ort ein Bild von der Lage. Im Einsatz die Ortswehren Steimbke, Lichtenhorst, Rodewald, Wendenborstel, Sonnenborstel, Heemsen, Hassel, Eystrup, Holtorf, Nienburg, Erichshagen – Wölpe, Langendamm, Oyle, Buchhorst - Behlingen - Mehlbergen und der Schlauchwagen aus Uchte. Die Ortswehren Schwarmstedt und Rethem aus dem Nachbarlandkreis Soltau – Fallingbostel unterstützten ebenfalls die Löscharbeiten. Der Verpflegungszug Wietzen versorgte die 170 Einsatzkräfte mit Brötchen und Getränken. Einsatz-Nr. 10/2011 Datum: 10.05.2011 um 18:46Uhr Art: Flächenbrand Alarmmeldung: Flächenbrand klein Bericht: Im Wald südlich der Pottstraße Einsatz-Nr. 09/2011 Datum: 09.05.2011 um 16:52Uhr Art: Flächenbrand Alarmmeldung: Flächenbrand klein Bericht: Hufe Richtung Suderbruch Böschungsbrand am Eilter Graben Einsatz-Nr. 08/2011 Datum: 08.05.2011 um 19:13Uhr Art: Flächenbrand Alarmmeldung: Flächenbrand klein Bericht: Im Brigitta Weg brennt ein Buschwerk am Waldrand Einsatz-Nr. 07/2011 Datum: 23.04.2011 um 21:20Uhr Art: Flächenbrand Alarmmeldung: Flächenbrand klein Bericht: Ablöschen brennender Äste einer Eiche im Wiebusch beim Osterfeuer Einsatz-Nr. 06/2011 Datum: 23.04.2011 um 20:14Uhr Art: Kleinbrand Alarmmeldung: Kleinbrand Bericht: Samstagabend, als überall im Landkreis die Osterfeuer entfacht wurden, musste die Freiwillige Feuerwehr Rodewald zu einem nicht geplanten Feuer ausrücken. Im Piepersweg war auf einem Privatgrundstück ein Holzstoß mit ofenfertigem Brennholz in Brand geraten. Schnell konnten die 25 Einsatzkräfte unter der Einsatzleitung von Rodewalds Ortsbrandmeister Hermann Wiggers das Feuer löschen, bevor es auf das Gebäude übergreifen konnte. Die Außenwand hatte bereits eine bedrohliche Temperatur erreicht.  Mühsam musste der gesamte Stapel auseinander gerissen werden, um sicher zu gehen, auch das letzte Glutnest erwischt zu haben. Einsatz-Nr. 05/2011 Datum: 20.04.2011 um 16:06 Uhr Art: Waldbrand klein Alarmmeldung: Waldbrand klein Bericht: Zum ersten Waldbrand in diesem Jahr in der Samtgemeinde Steimbke musste am Mittwochnachmittag die Feuerwehr Linsburg ausrücken. In einem kleinen Waldstück zwischen Linsburg  und Langendamm war aus ungeklärter Ursache ein Feuer im Unterholz ausgebrochen. Die Linsburger Feuerwehr unter der Leitung von Ortsbrandmeister Sven Plate konnten mit ihrem Tanklöschfahrzeug die etwa 100 Quadratmeter schnell löschen. Das Tanklöschfahrzeug aus Langendamm, das parallel alarmiert wurde übernahm die Nachlöscharbeiten. Ein weiteres Tanklöschfahrzeug aus Rodewald konnte noch auf der Anfahrt entlassen werden. Die Polizei Nienburg nahm die Ermittlungen auf Einsatz-Nr. 04/2011 Datum: 11.03.2011 um 21:27 Uhr Art: Kleinbrand Alarmmeldung: Feuer klein Bericht: Einsatz-Nr. 03/2011 Datum: 06.03.2011 um 14:12 Uhr Art: Kleinbrand Alarmmeldung: Feuer klein Bericht: Einsatz-Nr. 02/2011 Datum: 28.02.2011 um 22:24 Uhr Art: ELO Brandeinsatz Alarmmeldung: ELO Bericht: Einsatz-Nr. 01/2011 Datum: 07.01.2011 um 23:54 Uhr Art: Brandeinsatz Alarmmeldung: Feuer mittel Bericht:
Freiwillige Feuerwehr Rodewald
Einsätze 2011