205
214
20
37
Brandeinsatz
Technische Hilfeleistung
Übung
Fehlalarm
Statistik seit Jahr 1989
43,1 %
45,0 %
4,2 %
7,7 %
index
Einsatz-Nr. 02+03/2014 Datum: 07.02.2014 um 14:24 Uhr Art: technische Hilfeleistung Alarmmeldung: T0 Bericht:
Einsatz - Nr. 16/2014   Datum:  03.11.2014 um 05:51 Uhr   Art:   T0  -   Technische Hilfeleistung   Alarmmeldung:  T0 > kleinst Bäume auf der Fahrbahn >Rodewald, Lichtenhorster Straße, Richtung  Lichtenhorst   Bericht:  Nach einigen Sturmböen in den frühen Morgenstunden,  wurde unser Tanklöschfahrzeug  alarmiert, da einige große Äste die Fahrbahn der L192 in Richtung Lichtenhorst versperrten. Die  vorgefundenen Äste wurden zersägt und von der Straße geräumt, sodass der Verkehr schon nach  kurzer Zeit wieder ungehindert fließen   konnte. Auch eine Birke hielt dem Wind nicht stand und  wurde samt Wurzeln umgeweht, wodurch ein gefährlicher Krater direkt neben der Straße entstand.  Die Einsatzstelle wurde abgesichert und konnte nach ca. 45 Minuten an die Polizei übergeben  werden.
Einsatz - Nr. 15/2014   Datum:  03.11.2014 um 03:11 Uhr   Art:  Zimmerbrand   Alarmmeldung:  B2 Mittelbrand / Zimmerbrand > Steimbke, im Westerfelde   Bericht:  Heute Nacht wurden die Feuerwehren aus Rodewald, Steimbke, Wendenborstel   und die  örtliche Einsatzleitung (ELO) der Samtgemeinde Steimbke, sowie die Polizei und ein Rettungswagen  aus Nienburg, zu einem Zimmerbrand in Steimbke alarmiert. Ein Anfriffstrupp der Feuerwehr  Steimbke betrat mit schwerem Atemschutz das Gebäude und konn te noch glimmende  Einrichtungsgegenstände vorfinden, die abgelöscht und ins Freie gebracht wurden. Im Anschluss  erfolgte die Entrauchung des Wohnhauses, mittels Hochdrucklüfter der Feuerwehr Wendenborstel.  Nach gut einer Stunde konnten die 26 Kameraden aus   Rodewald, sowie die übrigen Kräfte wieder  einrücken.
Einsatz - Nr. 12+13+14/2014   Datum:  28.09.2014 um 13:14 Uhr   Art:  Kleinbrand   Alarmmeldung:  B1 Kleinbrand > Strohballenbrand > Lichtenhorst, Moorbeeke   Bericht:  Noch ungeklärt ist die Ursache eines Brandes von Heuballen am frühen  Sonntagnachmittag   in an der Gemarkungsgrenze zwischen Lichtenhorst und Rodewald. Ein  Rodewalder Landwirt hatte dort etwa 50 Heuballen in einem Nadelgehölz aufgestapelt. Die etwa 30  Einsat zkräfte der Feuerwehr aus Lichtenhorst, Rodewald und Steimbke mussten die brennenden  Ballen mit einem Frontlader zunächst auseinanderziehen, bevor sie sie ablöschen konnten. Zu  Wasserversorgung fuhren die Tanklöschfahrzeuge im Pendelverkehr. Glücklich war  der Umstand,  dass es fast windstill war. Andernfalls hätte das Feuer leicht auf den Wald übergreifen können. So  wurden lediglich ein paar Quadratmeter Waldboden in Mitleidenschaft gezogen und auch die  Rundballen konnten nach und nach abgelöscht werden.   Geg en 19:40 wurden wir per Telefon darüber informiert, das sich wieder ein Heuballen entzündet  hatte. Daraufhin führ das Tanklschfahrzeug mit 4 Kameraden noch mal die Einsatzstelle an und lies  den Heubalen kontrolliert abbrennen. Im Anschluß wurde sich mit de m Besitzer darauf geeinigt am  nächsten Morgen die restlichen Heuballen ebenfalls noch ein mal auseinander zuziehen, um so auch  an die letzten Glutnester zugelangen.
Einsatz - Nr. 11/2014   Datum:   05.09.2014 um 09:59 Uhr   Art:   auflaufende Brandmeldeanlage   Alarmmeldung: BMA1 > Meldereinlauf > Pfarrer - Wengler - Weg   Bericht:   Fehlalarm / Einsatzabbruch
Einsatz - Nr. 10/2014   Datum:   02.09.2014 um 15:01 Uhr   Art:   Brandeinsatz   Alarmmeldung:   B1 > brennende Hecke, Kuhlmanns Weg Rodewald   Bericht:   Beim abflämmen von Unkraut geriet heute Nachmittag eine Hecke im Kuhlmannsweg in  Brand. Nach Angaben des Anwohners verbreitete sich das Feuer so schnell, dass er sofort zum  Telefon griff, um die Feuerwehr zu alarmieren. Als die ersten Kräfte am Einsatzort   eintrafen, waren  die Flammen bereits mittels Pulverlöscher gelöscht worden, wodurch die Ausbreitung auf eine  Gartenhütte verhindert werden konnte. Bei den Nachlöscharbeiten wurden dann noch einmal alle  Glutnäster mit rund 1000 Litern Wasser abgelöscht.
Einsatz - Nr. 09/2014   Datum:   26.08.2014 um 07:06 Uhr   Art:   technische Hilfeleistung   Alarmmeldung:   T0 beschädigter Hydraulikschlauch nach VU   Bericht:  Nach dem Eintreffen der ersten Einsatzkräfte konnte festgestellt werden, dass eine geplatzte  Hydraulikleitung eines Treckers der Grund für die etwa 400 Meter lange Ölspur war. Diese erstreckte  sich von der Raiffeisen - Filiale Rodewald, bis zur Kreuzung Alte   Celler Heerstraße. Nach eigenen  Angaben bemerkte der Fahrer den Ölverlust erst, als der Trecker sich weder bremsen, noch lenken  ließ, was dazu führte, dass dieser erst nach einigen Metern auf einem Grünstreifen zum stehen kam.  Hierbei erfasste er mit sein em Güllefass noch einen im Weg stehenden Baum, der Fahrer blieb zum  Glück unverletzt. Um die ca. 100 Liter Hydrauliköl zu binden, wurde die Straße während des Einsatzes  halbseitig gesperrt. Gegen 08:35 Uhr wurde die Einsatzstelle an die zuständige Straßenm eisterei  übergeben, sodass die Elf Kameraden wieder einrücken konnten.
Einsatz - Nr. 08/2014   Datum:  26.04.2014 um 23:14 Uhr   Art:  Brandeinsatz   Alarmmeldung:  B1 Kleinbrand > Osterfeuer Im Zentrum, brennt wieder   Bericht:   Mehrere kleine verkohlte Äste die aus dem Aschehaufen des Osterfeuers herrausragten,  wurden durch den Wind  wieder zum Glühen gebracht. Zwei Spaziergänger bemerkten die glühenden  Äste und meldeten dies der Feuerwehrleitstelle. Daraufhin wurde das TLF alarmiert und der  Aschehaufen mit 3000 Litern Wasser abgelöscht.
Einsatz - Nr. 07/2014   Datum:  19.04.2014 um 21:11 Uhr   Art:  Brandeinsatz   Alarmmeldung:  B0 > Glutnester im Baum > Rodewald, Am Wiebusch   Bericht:  ---
Einsatz - Nr. 06/2014   Datum:  16.04.2014 um 10:13 Uhr   Art:  technische Hilfeleistung   Alarmmeldung:  austretender Gefhahrstoff > Nienburg > Henriettenstrasse   Bericht:    Am Mittwoch um 09:52 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Nienburg zu einem Industriebetrieb in  die Henriettenstraße alarmiert. Schon in der Alarmmeldung stand, dass größere Mengen Thermalöl,  welches eine Temperatur von etwa 240°C hat, aus einer Leckage aus treten sollen. Beim Eintreffen  der ersten Einsatzkräfte stand über der Werkhalle eine Dunstwolke, die auf Grund der Hitze  entstanden ist.    Die ersten Einsatzkräfte mussten auch eine Person, die sich in einem Raum in der ersten Etage und  somit in der Dunstw olke befand, aus ihrer misslichen Lage retten. Sie wurde dem Rettungsdienst  übergeben. Auch der Verursacher der Leckage wurde verletzt und ins Krankenhaus gebracht. Beide  Mitarbeiter konnten die Klinik noch am selben Tage wieder verlassen.   Da die Halle in  der Akutphase nur mit Atemschutz und Chemieschutzanzügen betreten werden  durfte, wurden die Kräfte des zweiten, sowie des vierten Zuges, der Kreisumweltbereitschaft und der  ABC - Zug angefordert. Im Einsatz waren somit Kräfte der Freiwilligen Feuerwehren Nie nburg, Holtorf,  Erichshagen - Wölpe, Langendamm, Rodewald, Steimbke und Wenden. Zur Eigensicherung der  Einsatzkräfte waren auch noch je ein Rettungswagen des ASB - Rehburg und der JUH - Landesbergen  vor Ort.    Unter der Führung des Einsatzleiters Thomas Cornelsen , wurde die Halle belüftet, das Öl mit  Ölbindemittel eingedämmt und anschließend aufgesaugt, bzw. abgeschöpft.    Insgesamt sind etwa 800 Liter Thermalöl ausgetreten und es wurden 75 Säcke Ölbindemittel  verbraucht.    Gegen 16 Uhr war der Einsatz beendet. Die  Zusammenarbeit mit der Werkleitung konnte als optimal  bezeichnet werden.
Einsatz - Nr. 05/2014   Datum: 07.04.2014 um 06:10 Uhr   Art:  technische Hilfeleistung   Alarmmeldung:  T2 Personensuche > Klein Varlingen   Bericht:   folgt
Einsatz - Nr.04/2014   Datum: 14.03.2014 um 19:00 Uhr   Art:  Brandeinsatz   Alarmmeldung:   B2 > Rodewald, Dorfstrasse > brennen Laub und Bäume   Bericht:   Am Freitag wurde der Leitstelle in Stadthagen ein brennnender Laub und Gestrüpphaufen   gemeldet. Da ebenfalls angegeben wurde, das der Haufen neben einer Scheune liegt, wurden nach  Alarmstufe B2 um 19:00 Uhr die Ortswehren Rodewald, Wendenborstel, Steimbke und die  Einsatzleitung Ort (ELO) der Samtgemeinde Steimbke per Meldeempfänger und Sie renen alarmmiert.  Als die ersten Kräfte aus Rodewald an der Einsatzstelle eintrafen, stellten sie fest, das ein etwas  größerer Haufen von Grüngut in aussreichender Entfernung in einem Garten neben der Scheune  brannte. Nach eintreffen des Tanklöschfahrzeuge s wurde mit zwei C - Rohren der Haufen abgelöscht  und nach 15 Minuten konnte "Feuer aus" gemeldet werden. Die Ortswehren Steimbke und  Wendenborstel konnten noch auf der Anfahrt ihren Einsatz abbrechen und zurückfahren
Einsatz - Nr. 01/2014   Datum: 11.01.2014 um 15:36 Uhr   Art:  technische Hilfeleistung   Alarmmeldung:   VUK eingeklemmter Person > Rodewald Krummende   Bericht:   Heute wurden die Ortswehren Rodewald und Steimbke mit dem Alarmstichwort VUK  (Verkehrsunfall mit eingklemmter Person) nach Rodewald ins Krummende alarmiert. Ein PKW - Fahrer  hatte in einer Kurve die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und prallte mit der  Fahrerseite gegen  einen gemauerten Zaunpfahl. Beim Eintreffen der ersten Einsätzkräfte stellte glücklicherweise  herraus, das der Fahrer nicht eingeklemmt war. Somit übernahmen Kräfte der Feuerwehr die  Betreueung der Verletzten Person bis zum Eintreffen des   Rettungsdienstes. Im Anschluß wurden  dann ausgelaufenen Betreibsstoffe gebunden und die Fahrbahn gereinigt. Nach ca. 2 Stunden  konnten die 19 Kräfte aus Rodewald wieder einrücken.
Freiwillige Feuerwehr Rodewald
Einsätze 2014